PRÄAMBEL

Die Evangelische Jugend in Sachsen ist als Teil der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens ein eigenständiger Jugendverband. In ihm tragen die verschiedensten Arbeitsformen dazu bei, dass unter Jugendlichen Spiritualität und Engagement für Gott und die Welt, Gemeinschaft und Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden.

Leitlinie 1
GLAUBEN. LEBEN. JETZT.

Die Evangelische Jugend in Sachsen redet offen darüber, welche Aspekte des Glaubens jetzt bedeutsam und lebendig sind! Dadurch füllen sich theoretische Glaubenssätze mit echtem Leben. Deshalb reagiert die Evangelische Jugend auf das, was die Welt aktuell bewegt. In ihren Treffen spielen thematische Impulse, die Auseinandersetzung mit biblischen Texten, Gebet, Musik sowie gemeinsame Aktivitäten eine große Rolle.

Leitlinie 2
HOFFNUNGSTRÄGER*IN

Für die Weiterentwicklung der Jugendarbeit wird Zeit und Kraft eingesetzt! Innovation geht vor Tradition. Die daraus entstehenden Aktivitäten werden in jedem Fall eine wichtige Erfahrung sein. Die Erprobung neuer Formen des Glaubens ist Ausdruck der Hoffnung für die Gemeinde und die Gesellschaft der Zukunft.

Leitlinie 3
OFFENSIV LEBEN

Die Evangelische Jugend in Sachsen zieht sich nicht aus der Welt zurück! Stattdessen geht sie auf andere zu und zeigt damit, dass Gott an ihnen interessiert ist. Ihr Engagement macht sichtbar, dass christlicher Glaube Sinn, Orientierung und Geborgenheit gibt. Das Miteinander lässt erkennen, dass Jesus Christus gegenwärtig ist. 

Leitlinie 4
ENTDECKUNGSFREUDE

Die ganze Welt ist Gottes Welt! Diese Überzeugung führt dazu, dass nach Zeichen für das Wirken Gottes gesucht wird und diese groß gemacht werden. Die Neugier auf das, was Gott in anderen bewirkt und wie sie ihr Leben gestalten, sorgt für die notwendige Weite des Glaubens.

Leitlinie 5
SIEH AN!

In der Evangelischen Jugend in Sachsen werden Menschen nicht verurteilt! Stattdessen fragt sie, wo Potentiale liegen. Damit wird die Haltung vermittelt, dass grundsätzlich alle dazugehören dürfen. Für die Übereinstimmung von Leben und Glauben ist es erforderlich, eigene Motive zu klären und gemeinsame Ziele an den Worten und Taten von Jesus Christus zu orientieren. 

Leitlinie 6
ZUKUNFT LEBEN

Es gibt keine „gottverlassenen“ Orte, Menschen und Situationen! Weil die ganze Welt Gottes Schöpfung ist, ist es nicht egal, was aus ihr wird. Dort, wo evangelische Christen leben, treten sie für Fairness ein, sorgen für Entlastung der Schöpfung und üben sich als Friedensstifter. Deshalb engagiert sich die Evangelische Jugend für die freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Leitlinie 7
ANKOMMEN. WACHSEN. WEITERZIEHEN.

Offene Gruppen haben für die Evangelische Jugend in Sachsen existentielle Bedeutung! Weil sie Gemeinschaft, geistliche Heimat auf Zeit, die Möglichkeit des Theologisierens sowie die Gelegenheit der gegenseitigen Ermutigung bieten, sind Erhalt und Weiterentwicklung des Formates notwendig. Die Phase der Jugend ist von der Klärung wesentlicher Lebensfragen, Ablösung und Neubeheimatung geprägt. Deshalb wird eine Willkommens-, Gesprächsund Abschiedskultur gepflegt. 

Leitlinie 8
FRAG MICH MAL!

Die Evangelische Jugend in Sachsen achtet darauf, dass unterschiedliche Meinungen ausgesprochen und anhand der Maßstäbe des Evangeliums diskutiert werden! Auf diese Weise wird die Fähigkeit entwickelt, Wertschätzung und Kritik zu üben und anzunehmen. In Begegnung und Gemeinschaft bietet sich die Möglichkeit, die eigene Sprachfähigkeit zu entfalten. In diesen Meinungsbildungsprozessen werden individuelle Gewissensentscheidungen respektiert.

Leitlinie 9
GRENZENLOS VERBUNDEN

Zwischen den verschiedenen Ebenen der Evangelischen Jugend in Sachsen gibt es ein wechselseitiges Unterstützungssystem. Milieugrenzen sind dafür kein Hindernis! Sozialdiakonische und jugendverbandliche Arbeit sind vielfältig vernetzt. Rüstzeiten, Fahrten und Camps werden als besondere Form der Gemeinschaft geschätzt und gefördert.

Leitlinie 10
FREIRÄUMEN

Jugendarbeit braucht innerhalb unserer Gemeinden eigene Orte, gesicherte Finanzen und qualitätvolle Ausstattung! Deshalb wird für diese Rahmenbedingungen gesorgt.

Leitlinie 11
SINN. VOLL. SEIN.

Jugendarbeit im evangelischen Sinne kann sich nur dann gut entwickeln, wenn jugendgemäße Glaubenskommunikation mit Beziehungspflege verknüpft ist! Dazu gehören geeignete Strukturen. Der Jugendverband bildet die Grundlage für Verantwortungsübernahme und Mitsprache Jugendlicher. 

Leitlinie 12
STARKER AUFTRITT!

Die Evangelische Jugend in Sachsen vertritt die Interessen Jugendlicher gegenüber kirchlichen und gesellschaftlichen Verantwortungsträgern! Um diese wichtige Funktion ausüben zu können, braucht sie eine aktive Beteiligung in deren Entscheidungsgremien. Jugendliche werden dazu ermutigt und befähigt, ihre Interessen selbst zu vertreten.

Leitlinie 13
SCHLÜSSELGEWALT – ICH

Ehrenamtlich Mitarbeitende sind die tragende Säule der Jugendarbeit! Der Schlüssel für ihre Entwicklung ist das Erleben der eigenen Wirksamkeit. Deshalb werden unterschiedliche Formen der Mitarbeit ermöglicht. Dafür wird großzügige Unterstützung bereitgestellt. 

Leitlinie 14
DA KLAR WAHR SEIN

Hauptberuflich Mitarbeitende sind unersetzbare Unterstützende und stabilisierende Fachkräfte der Jugendarbeit! Sie sind sich ihrer prägenden Wirkung bewusst und entwickeln ihre Rolle als Mentoren und Coaches. Es gibt ein geregeltes Feedback. Dabei lassen Hauptberufliche zu, dass andere sie auf ihr Verhalten hin ansprechen.

Leitlinie 15
MISCHUNG MACHT’S

Das Zusammenspiel aller Akteure berücksichtigt unterschiedliche Kompetenzen und Ressourcen! Diese entfalten ihre Wirkung in der Teamarbeit.

SCHLUSSBEMERKUNG

Die Aktivitäten der Evangelischen Jugend in Sachsen sind darauf fokussiert, für die Beteiligten einen Mehrwert zu schaffen! Glaubensbildung und Kompetenzentfaltung haben oberste Priorität. Unabhängig davon folgt alles Tun dem Vertrauen, dass das Reich Gottes unter uns wächst.

ENTSTEHUNGSPROZESS

Diese Leitlinien sind in einem breiten Beteiligungsprozess von Akteuren der Evangelischen Jugend in Sachsen im Rahmen des Zukunftsprozesses „Jugendarbeit 2017“ entwickelt und von der Landesjugendkammer beschlossen worden. Sie beschreiben Haltungen und bestimmen Perspektiven, unter denen wir evangelische Jugendarbeit betrachten und entwickeln. In ihnen sind Gesichtspunkte benannt, die für die Jugendarbeit richtungsweisend sind. Als solche tragen sie dazu bei, dass unser Reden und Handeln evangeliums- und zeitgemäß ist.

IMPRESSUM

HERAUSGEBER:
Landesjugendpfarramt Sachsen
Caspar-David-Friedrich-Straße 5
01219 Dresden
www.evjusa.de
Landesjugendpfarramt@evlks.de
Erscheinungsdatum: 30.09.2017